Fairtrade Initiative Saarbrücken » Bildung » Fairtrade Schools

Fairtrade Schools

Mittlerweile sind acht Schulen als Fairtrade Schools im Saarland ausgezeichnet. Vier davon im Jahr 2016. Die 300. Schule bundesweit ist die Anne-Frank Schule in Saarlouis. Als erste Schule trägt das Gymnasium am Rotenbühl in Saarbrücken seit dem 28. Februar 2013 den Titel. 

Bundesweite Kampagne

Kampagne fairtrade_schools_logo_

Kampagne fairtrade_schools_logo_

Die Kampagne Fairtrade Schools wurde 2012 in Nordrhein-Westfalen von TransFair und der Stiftung Umwelt und Entwicklung ins Leben gerufen. Auch Schulen aus anderen Bundesländern können sich bewerben. 

Eine Beschreibung der einzelnen Schritte bis zur Erfüllung der fünf Kriterien, die zum Titel Fairtrade School führen, ist zu finden unter www.fairtrade-schools.de

Das Engagement der Schüler für den Fairen Handel wurde bereits in den letzten Jahren mehrfach ausgezeichnet. So nahmen mehrere Klassen erfolgreich am Wettbewerb "Faire Schulklasse - Klasse des Fairen Handels" (http://www.faire-klasse.de ) teil. 

Auszeichnung des Gymnasiums am Rotenbühl

1. Fairtrade School im Saarland am 28.Februar 2013

Stellvertretend für die Schule nahmen Franz Josef Kiefer, Oberstudiendirektor und Annemarie Schmitt, Fairtrade-Schulteamleiterin die Urkunde im Februar 2013 entgegen. Unter dem Applaus von SchülerInnen und LehrerInnen überreichten Peter Weichardt und Fleurance Laroppe von der Fairtrade Initiative Saarbrücken (FIS) im Namen von TransFair e.V. die Urkunde.

Bei der Auszeichnungsfeier gratulierten Ulrich Commerçon, Minister für Bildung und Kultur des Saarlandes, Peter Gillo, Direktor des Regionalverbands Saarbrücken und Kajo Breuer von der Landeshauptstadt Saarbrücken. Auch Bruce Crowther, Pionier der „Fairtrade Town“- und „Fairtrade School“-Bewegung sandte eine Video-Glückwünschbotschaft direkt aus Großbritannien.

Auszeichnung zur Fairtrade School: Gymnasium am Rotenbühl Feb. 2013

Auszeichnung zur Fairtrade School: Gymnasium am Rotenbühl Feb. 2013

Auszeichnung der Anne-Frank Schule in Saarlouis

300. Fairtrade School in Deutschland am 11.Nov. 2016

 

Anne Frank Schule Auszeichnungsfeier zur 300. Fairtrade School Deutschlands

Anne Frank Schule Auszeichnungsfeier zur 300. Fairtrade School Deutschlands

Die Kampagne Fairtrade-Schools erreicht eine neue Zielmarke: Am Freitag, den 11. November, wurde die Anne-Frank-Schule in Saarlouis zur 300. Fairtrade-Schule in Deutschland ausgezeichnet. 

Was 2012 in Nordrhein-Westfalen begann, hat einen bundesweiten Domino-Effekt ausgelöst.
Die Kampagne Fairtrade-School zeichnet Schulen für ihr Engagement zum fairen Handel aus und unterstützt sie dabei, ihn in allen wesentlichen Schulstrukturen zu verankern.

Die Anne-Frank Schule in Saarlouis hat die fünf Kriterien für den Titel „Fairtrade-School“ mit Bestnote erfüllt. Ein Schulteam mit insgesamt 20 Lehrkräften, Schülern, Eltern sowie der Schulleitung hat die Bewerbung in die Hand genommen und plant die Fair-Handels-Aktivitäten an der Schule.
In Abstimmung mit der Schulleitung wurde der so genannte „Fairtrade-Kompass“ erstellt, an dem sich die Schule auf ihrem Weg zur Fairtrade-School orientiert. Im Schulkiosk finden sich fair gehandelte Produkte und zu Weihnachten sollen zum ersten Mal faire Schoko-Nikoläuse verkauft werden. In mehreren Klassenstufen haben Schüler im Unterricht bereits alles über den fairen Bananen-Anbau, den Weg vom Kakao zur Schokolade sowie über die Reise einer Jeans gelernt. Das diesjährige Schulfest stand unter dem Motto „Fair geht vor“ und verwöhnte die Besucher mit fairem Eis und weiteren selbst gemachten Produkten aus fairen Zutaten.
Die Kampagne zeigt, dass der faire Handel auch junge Menschen begeistern kann. Jasmine Conrad und Jasmin Bialas aus dem Schulteam sind sich einig: „Fairtrade ist cool, weil Kinder in ärmeren Ländern die Möglichkeit bekommen, die Schule zu besuchen. Die Kampagne Fairtrade-Schools macht Spaß, weil die gesamte Schule die Thematik behandelt.“

Die Förderschule feierte die Auszeichnung mit einem bunten Programm und geladenen Gästen, unter anderem vom saarländischen Ministerium für Bildung und Kultur und dem Landkreis Saarlouis.

Schulleiterin Sabine Speicher liegt das Thema fairer Handel am Herzen: „Gerade als Anne-Frank-Schule kann Wegschauen für uns keine Option sein. Wir sehen uns in der Verantwortung das Bewusstsein unserer Schüler/innen zu schärfen bezüglich der unwürdigen Lebens- und Arbeitsbedingungen von Menschen in anderen Ländern. Und ihnen zu verdeutlichen, dass wir deren Leben mit unserem Konsumverhalten mitgestalten.“

 

Karte mit den Fairtrade Schools im Saarland