Peru

Als Kooperationspartner von FIS bietet der Verein "Hilfe für Ayacucho" bei seinen Veranstaltungen Fairtrade-Produkte aus Peru und Lateinamerika, sei es bei Frühstücken, Kinderfesten, Kulturabenden oder Märkten.

Das Hilfsprojekt

Im März 2004 wurde der Verein "Hilfe für Ayacucho" auf Initiative des Kinder- und Jugendarztes Dr. med. Andreas Niethammer und seiner Frau Ruth in Völklingen gegründet.

Frau in folkloristischer Tracht mit Hut und fairgehandelten Rosen in der Hand

Ruth Niethammer in peruanischer Nationaltracht bei einer ihrer zahlreichen Fairtrade-Aktionen im Saarbrücker Rathaus

Ruth Niethammer stammt aus der peruanischen Andenstadt Ayacucho, die mit ihrer Umgebung zu den ärmsten Regionen Perus zählt.

Zu ihren Projekten gehören neben dem Bau eines Gesundheitszentrums vor Ort auch die Nähwerkstatt und das Fußballprojekt für Jugendliche. Mittlerweile arbeiten hier eine Krankenschwester mit Hebammenausbildung sowie eine Kindergärtnerin.

Reisen in die Heimat führen in regelmäßigen Abständen zur Betreuung der Hilfsprojekte durch Ruth und alle ihre Familienmitglieder. Dies garantiert die Unterstützung und den Erfolg der Aktivitäten vor Ort.

Zwischenbericht im September 2014

vom Projekt "Hilfe für Ayacucho"

Ruth mit einigen Kindern im Kindergarten in Ayacucho

Ruth mit einigen Kindern im Kindergarten in Ayacucho

Unser Projekt läuft bestens: im Kindergarten werden 15 Kinder von unserer Erzieherin Maribel betreut, die Gesundheitsbetreuung macht unsere Hebamme/Krankenschwester Luzmila. Beide sind etwas über 40 Jahre alt und genießen großes Vertrauen bei den Bewohnern von Ccorihuillca. Außerdem ist in einem Zimmer jetzt die Nähwerkstatt eingerichtet, in der mehrere Frauen Decken und Handtücher für die Neugeborenen im Krankenhaus von Ayacucho nähen. Höhepunkt war natürlich der Besuch unserer Freunde und Vereinsmitglieder Susanne und Franz Schuhmacher, die wir gleich mit einem Frauenfußballturnier empfangen haben, an dem sich die Frauen des Dorfes gegen die Mädchenmannschaft unseres Fußballlehrers Braulio durchgesetzt haben. Da flog so manche Sandale bei den Schüssen durch die Luft.....
 

Frühlingsfrühstück und Filmvorführung mit Sandra Moll

Menschen im Theater mit Buffet als Collage

Über 100 Gäste kamen am Sonntagmorgen (6.4.2014)  ins Bouser Kino Thalia zu einem exotischen Frühstück mit Produkten aus fairem Handel und dem Film "Buscando la plata" der Saarländerin Sarah Moll, zu denen der Verein eingeladen hatte.

Das Büffet  mit internationalen Spezialitäten und Zutaten aus dem Fairen Handel gab jedem die Möglichkeit, seine eigene kulinarische Reise durch die Länder Südamerikas zu unternehmen.

Der sich anschließende, packende Dokumentarfilm von Sarah Moll (unten Mitte) über den Alltag der Busverkäufer in der chilenischen Hauptstadt Santiago bewegte die Gemüter und führte zu einer lebhaften Diskussion mit der anwesenden Regisseurin.  

 Der Erlös der Veranstaltung fließt in die Arbeit von "Hilfe für Ayacucho"