Norwegen

Und jetzt werfen wir einen Blick nach Norwegen, wo die internationale Fairtrade-Konferenz im Oktober 2013 stattgefunden hat.

Besuch der First Fairtrade Town in Norwegen

SAUDA – in der südwestlichen Fjordgegend, 5.000 Einwohner

Von Fleurance Laroppe

Der Kontakt ergab sich bei der International Fairtrade Conference in Oslo, wo ich über den Stand von Sauda stolperte. Dadurch dass ich vier Tage nach der Konferenz eingeräumt hatte, um einen kleinen Einblick in das Fjordland zu bekommen, lag es auf der Hand, als Vertreterin der ersten Fairtrade Stadt in Deutschland zu entdecken, wie die Kollegen der ersten Fairtrade Stadt Norwegens es erreicht und weiter entwickelt hatten.

 

3 Frauen am Stand

Sauda-Stand auf der Internationalen Fairtrade Conference in Oslo

Sauda in Norwegen

Sauda liegt in einer postkartenartigen Landschaft, am Ufer eines gleichnamigen Fjords.

Sauda war immer sehr solidarisch-aktiv, insbesondere über die langjährige Städtepartnerschaft mit San Juan del Sur in Nicaragua und die lokalen Aktivitäten der WeltFrauenorganisation Zonda. Über Jahre war die Synergie zwischen kommunalem und bürgerlichem entwicklungspolitischem Engagement so erfolgreich, dass Sauda 2006 den nationalen Preis für Nord-Süd-Engagement erhielt. Beflügelt durch diese Ehre erlang bald darauf die Stadt den Titel als „Erste Fairtrade Stadt Norwegens“. Der Prozess – so wie in Saarbrücken – war rasch weil man gierig war, die erste zu sein und der ausgelöste Erfolgsenthusiasmus dauert immer noch an.

Sieben Jahre danach ist die Steuerungsgruppe noch aktiv. Sie zählt je eine/n Vertreter/in der Stadtverwaltung, Schule, Kirche, Unternehmen, Gewerkschaft, Migrantenbetreuung. Faire Produkte sind an ca. 50 Standorten verfügbar. Nicht vergessen: 5.000 Einwohner !!!

Nachdem sie auf Norwegisch die Tagesordnung behandelt haben, wird die Sprache gewechselt. Ein reger Austausch auf Englisch entsteht. Ich erzähle u.a. von unserem Wettbewerb „Faire Schulklassen“, der als mögliche Kooperation unsere beiden Ersten Fairtrade Städte verbinden könnte. Die Schulvertreterin Margoth scheint interessiert zu sein.

Die Hauptanliegen der Steuerungsgruppe Saudas sind die Verfügbarkeit der Produkte (Erweiterung der Palette in den Supermärkten und Gewinnung von neuen Geschäften) sowie die Sichtbarkeit im öffentlichen städtischen Raum.

Zwei Frauen, eine als Banane verkleidet

Fleurance Laroppe aus Sauda, 02.10.2013