Fairtrade Initiative Saarbrücken » FAIRtrade » Interviews zum Fairen Handel » Interview Jessica Mohr, zweigesicht

Interview Jessica Mohr, zweigesicht

Jessica Mohr hat ihren Laden zweigesicht 2011 in einer Seitenstraße am St. Johanner Markt (Kappenstrasse 14, 66111 Saarbrücken, Öffnungszeiten von Di bis Sa 11-19 Uhr) eröffnet. Sie verkauft gefragte Mode in einem Wohlfühlambiente ganz nach dem Motto: Bunt UND Fair.

Interview mit Jessica von zweigesicht

Zweigesicht-Fachgeschäft für Faire und bunte Mode in Saarbrücken

Zweigesicht-Geschäft für bunte UND faire Mode in Saarbrücken-Schaufenster, Aussenansicht

Jessica Mohr hat ihren Laden zweigesicht 2011 in einer Seitenstraße am St. Johanner Markt (Kappenstrasse 14, 66111 Saarbrücken, Öffnungszeiten von Di bis Sa 11-19 Uhr) eröffnet.

Fröhliche Mode mit viel Exklusivität

„Fröhliche Mode muss auch gut hergestellt worden sein, sonst stimmt was nicht“, sagt die stets gut gelaunte Ladenbesitzerin Jessica, die bereits von Anfang an versucht hat, das Thema „Faire Mode“ in den Mittelpunkt zu stellen. „Am Anfang war es schwieriger als heute“, erzählt sie. „Zur Zeit erlebt die Faire Mode einen Aufschwung“. Sie hat Marken, die es sonst nirgends in Saarbrücken gibt und vermittelt damit die Exklusivität der Mode. Im Sortiment gibt es deutsche und europäische Marken, die zum Teil fair- und GOTS-zertifiziert sind.

Marken

Das Label Zerum fertigt in Österreich, konfektioniert in Ungarn und verwendet Bio-Baumwolle. Sie hat noch keine Zertifikate, läßt sich aber von einer NGO daraufhin prüfen.

Tranquillo ist Design made in Germany. Die Produktion läuft in Indien und Nepal sowie in China und ist GOTS-zertifiziert.

UVR Connected hat bisher keine Zertifizierung, dennoch findet die gesamte Produktion in Europa statt.

Allen voraus ist die Stuttgarter Marke Blutsgeschwister, die Mitglied in der FairWear Foundation ist.

Die Firma Zilch arbeitet nach dem Labour Standard.

Kundschaft

Jessicas Kundinnen sind zwischen 15 und 82 Jahren alt und nicht alle kamen mit dem Interesse an fairer und ökologischer Kleidung. Die ansprechende und modische Kleidung wird attraktiv im Schaufenster gezeigt und bringt so viel Laufkundschaft mit sich.

„Ich freue mich an jedem Morgen, wenn ich meine Boutique eröffne, an dem guten Miteinander und der Gemeinschaft in der Kappengasse", dies strahlt Jessica auch gegenüber ihren Kundinnen aus.