Interview LOUP Design STORE

Der Loup Design Store befindet sich mit einer Größe von etwas über 100 m² Fläche -  seit September 2016 neu am Kaltenbachplatz - in Saarbrücken. Qualitätsbesonnene Kunden kaufen beim selbstbewussten Ladenbesitzer Munni seit vielen Jahren ein. Er bietet heute ein europäisches, veganes und faires Bekleidungsangebot mit einigen besonderen Produkten an. 

Interview Loup Design Store

"Qualitätsbesonnene und mitdenkende Kundschaft"

Loup Design Store

Loup Design Store blaue Stunde

Der Loup Store – seit September 2016 wieder neueröffnet am Kaltenbachplatz 5  - befindet sich mit einer Größe von etwas über 100 m² Fläche seit Jahren fest in Munnis Hand. „Ich habe qualitätsbewusste und mitdenkende Kundschaft in Sachen Nachhaltigkeit, meist im Alter von 20 bis 40 Jahren,“ sagt der Ladenbesitzer mit seiner fünfundzwanzigjährigen Berufserfahrung im Einzelhandel. Durch die Lage verfügt er außerhalb der Bahnhofstrasse auch über Laufkundschaft, nämlich zwischen Rathaus und St. Johanner Markt.

 

Verschiedene Waren

Das Konzept mit verschiedenen Warengruppen entwickelte sich mit seinen Kunden immer weiter. Der anfängliche Mix ist heute ein europäisches, veganes und faires Bekleidungsangebot mit einigen besonderen Produkten in der Palette wie z.B. der Keramik aus Schweden.

 

Europa

Europa ist ihm wichtig. Die Marke „mazine“ beispielweise konnte er davon überzeugen in einem türkischen Familienbetrieb ihre Textilien produzieren zu lassen als weiterhin in China. Er legt bei der Auswahl der Produkte Wert auf kurze Lieferketten. Das Label „Friday’s Project“  aus Barcelona hat Fertigungsstätten in Spanien und Portugal. Ihm sei es wichtig, durch seinen Einkauf auch die Herstellungsprozesse in eine andere Richtung denken und lenken zu können.

 

Langfristige Beziehungen

Viele seiner Stammkunden vertrauen dieser Philosophie und Munni setzt auf langfristige Beziehungen sowie gute und erklärende Beratung auf Wunsch. Im Sortiment hält er neben Rucksäcken, Sneakers, Doc Martens und Turnschuhen, Damen- und Herrenoberbekleidung, darunter viele Jacken und Herrenhosen sowie Jeans bereit. „Die müssen  passen“, lacht er.

 

Klares Konzept

Einer der anwesenden Kundinnen gefällt das klare Konzept und die gut ausgesuchten Textilien. „Ich habe Kleidung mit besonderen Schnitten und manchmal kleinen Details als Eyecatcher. Hauptsächlich aus guter Biobaumwolle oder einem Mischgewebe,“ erklärt der selbstbewusste Munni. Größere Fairtrade Labels wie „Armed Angels“ oder „Alma & Lovis“ fehlen nicht im Sortiment. Die Marke „derbe“ aus Hamburg, gefiele ihm gut, so Munni, da sie beispielsweise komplette vegane Produktion (PETA-zertifiziert) anbiete.

 

Berliner Impulse

Wichtige Impulse nimmt der Saarbrücker auch von den Messen mit. So Anfang 2017 von der Ethical Fashion Week in Berlin, wo immer mehr nachhaltige Bekleidung angeboten wird. „Berlin ist Modehauptstadt. Der Spirit, der dort herrscht, beeinflusst später andere Teile der Republik“, sagt er und genießt eine Latte Macchiato.