Wettbewerbskriterien & Preise

Preise

Preise für alle Teilnehmenden: (Teilnehmer in den beiden Kategorien, die die Teilnahmebedingungen erfüllen)

  • Stärkere Sichtbarkeit der Betrieben durch:

    • Bereitstellung eines professionellen Fotografen während der Auszeichnung

    • Kartierung – Online

    • Plakat mit dem Logos der Teilnehmenden Unternehmen

  • Beratung und Grundlagen-Workshop zum den Themen CSR, Fairer Handel und Nachhaltigkeit, Informationen für weitere Zertifikate/Auszeichnungen

  • Urkunde für alle Teilnehmer

  • Tipps zur Öffentlichkeitsarbeit zum Fairen Handel (z.B. wo kann man Materialien zum Fairen Handel erhalten)

Preise für die Finalisten:

  • Pokal für die drei Besten in beiden Kategorien

  • Faire Verkostung im Betrieb für die vier Finalisten

  • Plakat mit dem Logos der Unternehmen

 

Preise für die Gewinner der beiden Kategorien:

  • Kurze Videos von den zwei Gewinnern und ihrem Engagement

  • Beratung und ein Grundlagenworkshop  bzw. ein Fortgeschrittenen-Workshop zu den Themen CSR, Fairer Handel und Nachhaltigkeit, Informationen für weitere Zertifikate/Auszeichnungen und Kommunikationsberatung zum Fairen Handel. Diese Beratungen sind thematisch an die Bedarfe der Gewinner in den beiden Kategorien angepasst.

  • Plakat mit dem Logos der Unternehmen

  • Gewinner werden als Botschafter für einen zukünftigen Wettbewerb angefragt

Kriterien, nach denen die Jury beurteilt

Kriterien

Indikatoren
Die Indikatoren sind Beispiele von möglichen Maßnahmen  zur Erreichung der Kriterien die sich gegenseitig nicht ausschließen.  Weitere  Indikatoren zu den Kriterien, die nicht aufgelistet sind, können- sofern sie qualitative Größen sind -  auch berücksichtigt werden.

Einsteiger

Einkauf

Angebot oder Verbrauch von mindestens zwei Produkten aus fairem Handel

Die Produkte befinden sich im Unternehmen mindestens 1 Jahr lang im Angebot

 

Strategische Selbstverpflichtung

Unterzeichnung der Selbsterklärung durch die Geschäftsführung und den Betriebsrat (falls vorhanden)

Das Unternehmen unterstützt den Fairen Handel durch eine strategische Selbstverpflichtung und verbraucht  bzw. bietet fair gehandelte Produkte an

Sichtbarkeit

Die Einrichtung muss die Kundschaft über ihr Angebot an fair gehandelten Produkten informieren

  • Fair gehandelte Produkte sind ausdrücklich gekennzeichnet (z.B. in der Gastronomie im  Menü, durch Produktbeschreibungen etwa  bei Arbeitskleidung, usw.) 
  • UND/ODER Informationen über das Engagement des Unternehmens sind vorhanden

Fortgeschrittene

Schulung von Mitarbeitern

Die Mitarbeiter werden über den Fairen Handel informiert

Die Mitarbeiter kennen den Fairen Handel und wissen welche entsprechenden Produkte Bestandteil des Angebots sind

Öffentlichkeitswirksam aktiv

Teilnahme bei nationalen  Kampagnen zum Fairen Handel (z.B. Faire Woche, Kampagnen von Fairtrade Deutschland, Forum Fairer Handel, lokale Kampagnen)

  • Das Unternehmen berichtet regelmäßig/ mindestens 1x pro Jahr über sein Engagement zur Unterstützung des Fairen Handels (z.B. Nachhaltigkeitsbericht, Webseite, Information an Geschäftspartner und Kunden)
     
  • Das Unternehmen  organisiert und/oder  unterstützt  Aktionen  zum Fairen Handel und/oder  beteiligt sich  daran
  • UND/ODER  Das Unternehmen stellt entsprechende Broschüren zur Verfügung

Lokale Unterstützung

Unterstützung von lokalen Initiativen

  • Das Unternehmen unterstützt lokale Initiativen und Vereinen

Fair & Fair

Das Unternehmen bietet den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern faire Arbeitsbedingungen

  • UND/ODER  das Unternehmen ist als „Familienfreundlich“ zertifiziert
  • UND/ODER  Das Unternehmen hat einen Betriebsrat
  • UND/ODER  Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können an Entscheidungen des Unternehmens teilnehmen und/oder werden regelmäßig und über Ziele, Pläne und Ergebnisse des Unternehmens informiert (Partizipation)
  • UND/ODER  Das Unternehmen ist tarifverträglich gebunden
  • UND/ODER  tarifgebundenen Ausbildungsplätze 
  • UND/ODER  das Unternehmen trägt zu Integration von Migrantinnen und Migranten bei.
  • UND/ODER  das Unternehmen integriert Menschen mit Behinderungen

Umweltfreundliche Aktivitäten

Das Unternehmen unternimmt  umweltfreundliche Maßnahmen

  • Maßnahmen zur Reduzierung von Müll, Energie, Wasser  (Über gesetzliche Vorschriften hinaus)
  • UND/ODER  lokale, regionale, saisonale, biologische Produkte werden angeboten, bzw. genutzt
  • UND/ODER  Maßnahmen zur Vermeidung von Lebensmittelverschwendung
  • UND/ODER  Das Unternehmen besitzt ein Umwelt- btw.Nachhaltigkeitszertifikat (z.B. ISO, EMAS, etc.)
  • UND/ODER  das Unternehmen nimmt an Kampagnen zum Thema Nachhaltigkeit teil