Invalid argument supplied for foreach() 2013 Hauptstadt des Fairen Handels : Saarbrücken belegt 2. Platz | Fairtrade Initiative Saarbrücken
Fairtrade Initiative Saarbrücken » FAIRE Info » Faire Auszeichnungen » Faire Auszeichnungen "Hauptstadt des Fairen Handels" » 2013 Hauptstadt des Fairen Handels : Saarbrücken belegt 2. Platz

2013 Hauptstadt des Fairen Handels : Saarbrücken belegt 2. Platz

Die saarländische Landeshauptstadt hat beim bundesweiten Wettbewerb „Hauptstadt des Fairen Handels“ der „Servicestelle Hauptstadt des Fairen Handels“, wie schon 2009 und 2011, den 2. Preis erhalten. 

Große Menschgruppe in Empfangshalle mit 5 Ortsschildern Nürnberg, Aidlingen, Neumarkt in der Oberpfalz, Saarbrücken und Rostock

Die fünf Städte Preisträger sowie die Gewinner der fünf Sonderpreise in der Eingangshalle des Bremer Rathauses.

Die Spannung war groß vor der Preisverleihung. Grund zur Freude hatte die saarländische Fairtrade-Delegation, als die Jury im Bremer Rathaus endlich das Ergebnis bekanntgab: Saarbrücken ist 2. Preisträger und spielt damit in der ersten Bundesliga der Städte mit, die sich in Deutschland besonders engagiert und kreativ für den Fairen Handel einsetzen. Den ersten Platz machte Rostock, auf Platz zwei landete gemeinsam mit Saarbrücken Neumarkt in der Oberpfalz.

Wir sind stolz und freuen uns, dass es zum dritten Mal in Folge der Stadt Saarbrücken mit unserer Fairtrade Initiative Saarbrücken gelungen ist, "Vizehauptstadt des Fairen Handels" zu werden. Bereits 2009 und 2011- der Wettbewerb findet turnusgemäß alle zwei Jahre statt - gelang es Saarbrücken diesen hervorragenden zweiten Platz zu erreichen. 

70 Städte und Kommunen hatten sich in diesem Jahr um die begehrte Auszeichnung beworben, acht mehr als noch beim letzten Wettbewerb 2011. Dass Saarbrücken sich trotz der großen Konkurrenz im Wettbewerb erfolgreich behaupten konnte, ist den zahlreichen außergewöhnlichen Projekten und Aktionen zu verdanken, die vor allem die Fairtrade Initiative Saarbrücken (FIS) und das Netzwerk Entwicklungspolitik (NES) in den vergangenen zwei Jahren auf die Beine gestellt haben – tatkräftig unterstützt von zahlreichen Ehrenamtlichen, Kooperationspartnern wie Unternehmen, Schulen, Hochschulen und nicht zuletzt der Landeshauptstadt Saarbrücken und dem Regionalverband.

„Wir haben uns bei unserer diesjährigen Bewerbung besondere Schwerpunkte auf die Bereiche Bildung und grenzüberschreitende Zusammenarbeit gelegt“, sagt Oberbürgermeisterin Charlotte Britz, die aus der Ferne mitgefiebert hatte. Projekte wie der Schulwettbewerb „Faire Klasse“, das Rotenbühlgymnasium als erste saarländische Fairtrade School, die Faire Uni und das Projekt „Endlich Afrika“, in dessen Rahmen direkte wirtschaftliche und weitere Kontakte zwischen Saarbrücken und Ländern Afrikas geknüpft wurden, überzeugten die Jury und bescheren der saarländischen Landeshauptstadt nun ein Preisgeld in Höhe von 22.500 Euro, das in die weitere Stärkung des Fairen Handels in Saarbrücken fließen wird.

Umweltdezernent Thomas Brück nahm die Auszeichnung für die Landeshauptstadt zusammen mit FIS-Sprecherin Fleurance Laroppe in Bremen entgegen. „Wir engagieren uns als Stadtverwaltung bereits seit über einem Jahrzehnt für den Fairen Handel und haben unsere Aktivitäten in den letzten Jahren enorm ausgedehnt. Den jetzigen Preis sehe ich als Motivation und Verpflichtung, noch mehr zu tun“, erklärt Brück.

„Wir freuen uns über die Würdigung der Arbeit, die die Saarbrücker Fairtrade-Bewegung geleistet hat“, sagt Fleurance Laroppe. „Wir haben im Vorfeld des Wettbewerbs alle Hebel in Bewegung gesetzt und sind glücklich darüber, dass es uns gemeinsam mit über 260 Kooperationspartnern sowie der sehr aktiven Verwaltung der Landeshauptstadt Saarbrücken gelungen ist, den Fairen Handel in unserer Stadt voranzubringen. Der 2. Preis ist ein gutes Ergebnis – aber unser Ziel ist es, Saarbrücken zur bundesweiten „Hauptstadt des Fairen Handels“ zu machen. Daran werden wir bis zum nächsten Wettbewerb im Jahr 2015 weiter arbeiten.“

„Ich freue mich zusammen mit den zahlreichen ehrenamtlich aktiven Menschen in unserer Stadt über diese tolle Bestätigung für unser Engagement für den Fairen Handel. Dieses Engagement wird durch die Auszeichnung weiter an Rückenwind gewinnen“, so die Oberbürgermeisterin abschließend.

Das nach Bremen gereiste FIS-Team nahm an einer zweitägigen Konferenz zum Thema Europäisches Handeln in Kommunen teil und freute sich auf die Wiederbegegnung mit Bruce Crowther aus der ersten Fairtrade Town Garstang in England. Nette Gespräche und Anregungen zum Ausklang des ersten Konferenzabends waren damit vorprogrammiert. Die Stadt Bremen - Gewinnerin des letzten Wettbewerbs im Jahre 2011 - zeigte sich als Gastgeberin von ihrer eindrucksvollen Seite.

Gelungene Workshops und ein Abendessen im Überseemuseum rundeten das Programm ab. Höhepunkt war jedoch die Preisverleihung im überschwenglich reich dekorierten Rathaus vor zahlreichem Publikum und Fairtradern, die aus ganz Deutschland angereist waren. So konnte die Jury - zusammengesetzt von der Servicestelle Kommunen in der einen Welt - fünf Sonderpreise mit je 1000 Euro Preisgeld vergeben, bevor die ersten fünf Städte ausgezeichnet wurden.

In Deutschland gibt es mittlerweile 185 Fairtradestädte von insgesamt 1345 in 24 Ländern.(Stand September 2013) 2009 wurde Saarbrücken die erste (!) Fairtrade Stadt Deutschlands nach Erfüllung fünf wichtiger Auswahlkriterien.

Eindrücke einer zweitägigen Reise nach Bremen - es wurde gearbeitet und selbstverständlich auch "gefaiert."

Ausgelassen und froh

Hauptstadt des Fairen Handels 2013: Bekanntgabe der Gewinner am 18.September 2013

1. Platz: Hansestadt Rostock (30.000 Euro)
2. Platz: Stadt Saarbrücken (22.500 Euro) und Stadt Neumarkt i. d .Oberpfalz (22.500 Euro)

4. Platz: Gemeinde Aidlingen (15.000 Euro)
5. Platz: Stadt Nürnberg (10.000 Euro) — hier:in Bremen