Faire Handelsmeilen

An dieser Stelle werden die zwei Straßen - die Futterstraße und die Mainzerstraße -, deren Geschäfte und Gastronomiebetriebe sich besonders für den fairen Handel engagieren, hervorgehoben. 

Die Mainzer Straße engagiert sich für den Fairen Handel

Der Erfolg von Saarbrücken als Fairtrade engagierte Stadt hat Kreise gezogen, daher haben sich Geschäfte und Gastrobetriebe der Mainzer Straße das Thema auf ihre Fahne geschrieben, beispielsweise:

FIS ist mit Info- und Verkaufsstand bei allen Festen in der Mainzer Straße dabei, um auch in ihrer Freizeit die Menschen auf den Geschmack des fairen Handel(n)s zu bringen.

Futterstraße "Erste Straße des fairen Handels" in Deutschland

Die Idee war, dass 60 Prozent der Geschäfte in der Futterstraße mindestens ein Produkt aus fairem Handel führen. Läden, in denen branchenbedingt keine Aufnahme fair gehandelter Produkte ins Sortiment möglich war, wurden dazu angeregt, die Pausen auf fair umzustellen, d.h. Kaffee, Tee oder Saft aus fairem Handel zu trinken oder ihren Kunden anzubieten.

Nach Erfüllung dieser Kriterien wurde die „Futterstraße, Erste Straße des fairen Handels in Deutschland“ im April 2011 gefeiert - in Anwesenheit von Kathrin Bremer, Leiterin der Kampagne „Fairtrade Stadt“ von der Siegelorganisation TransFair, Köln.